Skip to main content

Einführung in den Cloud-Speicher

Cloud-Speicher ist ein Industriebegriff für verwaltete Datenspeicherung über einen gehosteten Netzwerkdienst (normalerweise internetbasiert). Es wurden verschiedene Arten von Cloud-Speichersystemen entwickelt, die sowohl private als auch geschäftliche Zwecke unterstützen.

Persönliches Datei-Hosting

Die grundlegendste Form des Cloud-Speichers ermöglicht es Benutzern, einzelne Dateien oder Ordner von ihren PCs auf einen zentralen Internetserver hochzuladen. Dadurch können Benutzer Sicherungskopien von Dateien erstellen, falls ihre Originale verloren gehen. Benutzer können ihre Dateien auch von der Cloud auf andere Geräte herunterladen und manchmal auch den Fernzugriff auf die Dateien für andere Personen freigeben.

Hunderte verschiedene Anbieter bieten Online-File-Hosting-Dienste an. Die Dateiübertragung funktioniert über Standard-Internetprotokolle wie HTTP und FTP. Diese Dienste unterscheiden sich auch in:

  • Speicherkapazität und Netzwerkbandbreitenquoten
  • Netzwerkübertragungsgeschwindigkeiten werden unterstützt
  • Preis (einige sind kostenlos oder werbebasiert, andere basieren auf Datennutzung)
  • die Softwareschnittstelle (einige sind browserbasiert, während andere dedizierte Anwendungsclients verwenden)

Diese Dienste sind eine Alternative zu Heimnetzwerkspeichersystemen (z. B. Network Attached Storage (NAS) Geräte) oder E-Mail-Archive.

Enterprise Storage

Unternehmen können Cloud-Speichersysteme als kommerziell unterstützte Remote-Backup-Lösung nutzen. Software-Agenten, die im Unternehmensnetzwerk ausgeführt werden, können kontinuierlich oder in regelmäßigen Abständen Kopien von Dateien und Datenbankdaten sicher auf Cloud-Server von Drittanbietern übertragen. Im Gegensatz zu personenbezogenen Daten, die normalerweise für immer gespeichert werden, werden Unternehmensdaten schnell veraltet und Backup-Systeme enthalten Aufbewahrungsrichtlinien, nach denen unbrauchbare Daten nach Ablauf der gesetzten Fristen gelöscht werden.

Größere Unternehmen können diese Systeme auch verwenden, um große Datenmengen zwischen Niederlassungen zu replizieren. Mitarbeiter, die an einem Standort arbeiten, können neue Dateien erstellen und automatisch mit Kollegen an anderen Standorten (lokal oder in anderen Ländern) teilen. Cloud-Speichersysteme von Unternehmen enthalten normalerweise konfigurierbare Richtlinien, um Daten effizient zwischen den Standorten zu verschieben oder zu speichern.

Aufbau von Cloud-Speichersystemen

Cloud-Netzwerke, die viele Kunden bedienen, sind aufgrund der Skalierbarkeitsanforderungen für den zuverlässigen Umgang mit großen Datenmengen in der Regel teuer. Die sinkenden Kosten pro Gigabyte physischer digitaler Medienspeicher haben dazu beigetragen, diese Kosten etwas auszugleichen. Datentransferraten und Server-Hosting-Kosten eines Internet-Datencenter-Providers (ISP) können ebenfalls erheblich sein.

Cloud-Storage-Netzwerke sind aufgrund ihres verteilten Charakters in der Regel technisch komplex. Festplatten müssen speziell für die Fehlerbehebung konfiguriert werden, und mehrere geografisch verteilte Server müssen normalerweise verwaltet werden, um den hohen Bandbreitenanforderungen gerecht zu werden. Konfigurationsaspekte für die Netzwerksicherheit erfordern auch das Fachwissen von Fachleuten, die über relativ hohe Gehälter verfügen.

Einen Cloud-Storage-Anbieter auswählen

Die Verwendung eines Cloud-Speichersystems bringt Vorteile, birgt aber auch Nachteile und Risiken. Die Auswahl des richtigen Anbieters für Ihre gegebene Situation ist kritisch. Folgendes berücksichtigen:

  • Kosten. Die Anbieter erheben Gebühren für zumindest ihr höheres Serviceangebot. Servicepläne können je nach Nutzung in Stufen unterteilt werden. Wenn Sie die angegebenen Quoten überschreiten, wird eine Strafgebühr erhoben. Sogenannte "kostenlose" Dienste können gravierende Einschränkungen (Quoten) für die Datenmenge festlegen, die in der Cloud gespeichert oder von dort aus abgerufen werden kann. Berücksichtigen Sie Ihre Speicheranforderungen sorgfältig, bevor Sie ein Abonnement einrichten. Kaufen Sie ausreichend Kapazität und Kapazität, um Sie und Ihr Unternehmen zu unterstützen, und vermeiden Sie langfristige Verträge, die später zu ernsthaften Problemen führen können, wenn Ihre Anforderungen steigen.
  • Verwendbarkeit. Cloud-Speichersysteme sollten die Arbeit mit Remote-Daten fast so einfach machen wie Daten auf lokalen Festplatten. Testen Sie sorgfältig sowohl die Benutzeroberfläche (Browser oder separate Anwendungsbildschirme) als auch die Reaktionszeit (Netzwerklatenz) des Systems eines Anbieters auf der Suche nach erheblichen zeitraubenden Einschränkungen hinsichtlich der Benutzerfreundlichkeit, die Ihre Produktivität beeinträchtigen.
  • Zuverlässigkeit und Reputation. Sogar ein kostenloser Cloud-Speicherdienst kann teuer werden, wenn er häufig ausfällt, Daten verliert oder beschädigt oder Sicherheitsvorfälle hinter sich hat. Erkundigen Sie sich bei den für Sie interessanten Dienstleistern nach Bekanntheit und Markenqualität, bevor Sie sich zu einem Anbieter verpflichten. Ziehen Sie in Betracht, auch das Testabonnement eines Anbieters zu verwenden, bevor Sie mit ihm eine langfristige Investition tätigen (und laden Sie während Testzeiten keine besonders sensiblen Daten in einen Dienst).