Skip to main content

So finden Sie die Standard-IP-Adresse eines Belkin-Routers

Heim-Breitbandroutern werden zwei IP-Adressen zugewiesen. Eine ist für die Verbindung mit externen Netzwerken wie dem Internet und die andere für die Kommunikation mit Geräten innerhalb des Netzwerks.

Internetprovider geben eine öffentliche IP-Adresse für die externe Verbindung an. Der Hersteller des Routers legt eine private Standard-IP-Adresse fest, die für lokale Netzwerke verwendet wird, und der Administrator des Heimnetzwerks steuert diese. Die Standard-IP-Adresse aller Belkin-Router lautet192.168.2.1.

Standard-IP-Adresseinstellungen des Belkin-Routers

Jeder Router enthält bei der Herstellung eine standardmäßige private IP-Adresse. Der spezifische Wert hängt von der Marke und dem Modell des Routers ab.

Der Administrator muss die Adresse kennen, um eine Verbindung zur Routerkonsole über einen Browser herzustellen, um beispielsweise das WLAN-Kennwort zu ändern, die Portweiterleitung einzurichten, das DHCP-Protokoll (Dynamic Host Configuration Protocol) zu aktivieren oder zu deaktivieren oder ein benutzerdefiniertes DNS (Domain Name System) festzulegen. Server.

Jedes Gerät, das mit der Standard-IP-Adresse eines Belkin-Routers verbunden ist, kann über einen Webbrowser auf die Routerkonsole zugreifen. Geben Sie diese URL in das Adressfeld des Browsers ein:

http://192.168.2.1/

Diese Adresse wird manchmal als Standard-Gateway-Adresse bezeichnet, da Clientgeräte den Router als Gateway für das Internet verwenden und Computerbetriebssysteme diesen Begriff manchmal in ihren Netzwerkkonfigurationsmenüs verwenden.

Standardmäßige Benutzernamen und Passwörter

Sie werden aufgefordert, den Benutzernamen und das Kennwort des Administrators einzugeben, bevor Sie auf die Routerkonsole zugreifen können. Sie sollten diese Informationen geändert haben, als Sie den Router zum ersten Mal eingerichtet haben. Wenn Sie den Standardbenutzernamen und das Standardkennwort für den Belkin-Router nicht benötigen, versuchen Sie Folgendes:

  • Standardmäßige Benutzernamen: Administrator, Administratoroder leer
  • Standardkennwörter: Administrator, Passwortoder leer

Wenn Sie die Standardeinstellungen geändert und die neuen Anmeldeinformationen verloren haben, setzen Sie den Router zurück, und geben Sie den Standardbenutzernamen und das Standardkennwort ein. Bei einem Router von Belkin befindet sich die Rücksetztaste normalerweise auf der Rückseite neben den Internetanschlüssen. Halten Sie die Reset-Taste 30 bis 60 Sekunden lang gedrückt.

Informationen zum Zurücksetzen eines Routers

Beim Zurücksetzen des Belkin-Routers werden alle Netzwerkeinstellungen einschließlich der lokalen IP-Adresse durch die Standardeinstellungen des Herstellers ersetzt. Auch wenn ein Administrator die Standardadresse zuvor geändert hat, setzt das Zurücksetzen des Routers die Standardadresse zurück.

Das Zurücksetzen eines Routers ist nur in seltenen Fällen erforderlich, in denen das Gerät mit falschen Einstellungen oder ungültigen Daten aktualisiert wurde, z. B. bei einer verpatzten Firmware-Aktualisierung, die dazu führt, dass auf die Verbindungsanforderungen von Administratoren nicht mehr reagiert wird.

Wenn Sie den Netzstecker ziehen oder den Ein- / Ausschalter des Routers verwenden, setzt der Router die IP-Adresseinstellungen nicht auf die Standardwerte zurück. Ein tatsächlicher Software-Reset auf die Werkseinstellungen muss erfolgen.

Ändern der Standard-IP-Adresse des Routers

Jedes Mal, wenn der Heimrouter eingeschaltet wird, verwendet er dieselbe private Netzwerkadresse, sofern der Administrator sie nicht ändert. Das Ändern der Standard-IP-Adresse eines Routers ist möglicherweise erforderlich, um einen IP-Adressenkonflikt mit einem Modem oder einem anderen Router zu vermeiden, der bereits im Netzwerk installiert ist.

Einige Hausbesitzer bevorzugen eine Adresse, an die sie sich leichter erinnern können. Durch die Verwendung einer privaten IP-Adresse gegenüber einer anderen wird keine Verbesserung der Netzwerkleistung oder -sicherheit erzielt.

Das Ändern der Standard-IP-Adresse des Routers wirkt sich nicht auf die anderen administrativen Einstellungen des Routers aus, wie etwa die DNS-Adresswerte, die Netzwerkmaske (Subnetzmaske) oder die Kennwörter. Es hat auch keine Auswirkungen auf die Internetverbindungen.

Einige Internetdienstanbieter überwachen und autorisieren Heimnetzwerke anhand der MAC-Adresse (MAC) des Routers oder Modems, nicht jedoch ihrer lokalen IP-Adresse.