Skip to main content

Netzwerkdateifreigabe in Microsoft Windows

In den in den letzten 15 Jahren veröffentlichten Hauptversionen des Windows-Betriebssystems (O / S) wurden verschiedene und verbesserte Funktionen für die gemeinsame Nutzung von Dateien zwischen Computern über ein Netzwerk integriert. Die neueren Funktionen sind zwar leistungsstark, können jedoch nicht immer für Geräte verwendet werden, auf denen ältere Windows-Versionen (oder Nicht-Windows-Geräte) ausgeführt werden.

SkyDrive

Der Microsoft SkyDrive-Dienst ermöglicht Windows-Computern den persönlichen Cloud-Speicher, von dem aus Dateien mit anderen geteilt werden können. Die Windows-Unterstützung für Skydrive hängt von der O / S-Version ab:

  • Windows XP und älter - nicht unterstützt
  • Windows Vista, Windows 7 und Windows 8 - unterstützt SkyDrive über eine installierte Clientanwendung
  • Windows 8.1 - Die SkyDrive-Unterstützung ist direkt in das Betriebssystem integriert

SkyDrive erfordert die Registrierung eines Kontos bei Microsoft für die Dateispeicherung. Ein kostenloses Konto bietet nur einen begrenzten Speicherplatz, das Speicherlimit kann jedoch gegen eine wiederkehrende Gebühr erhöht werden.

Heimnetzgruppe

Die in Windows 7 zuerst eingeführte HomeGroup ermöglicht optional einer lokalen Gruppe von Computern, auf denen Windows 7 oder neuer ausgeführt wird, die gemeinsame Nutzung zur gemeinsamen Nutzung. Für jedes lokale Netzwerk kann eine Heimnetzgruppe eingerichtet werden, an der Computer teilnehmen, indem sie den Namen und das Kennwort der Gruppe kennen. Benutzer steuern, welche einzelnen Dateien und Ordner sie für die Heimnetzgruppe freigeben möchten, und sie können auch lokale Drucker freigeben. Microsoft empfiehlt die Verwendung von HomeGroup für die Freigabe in Heimnetzwerken, sofern nicht auf einigen Home-PCs Windows XP oder Windows Vista ausgeführt wird.

Windows-Freigabe für Öffentliche Ordner

Public ist der erste in Windows Vista vorgestellte Betriebssystemordner, der speziell für die Dateifreigabe konfiguriert ist. Benutzer können Dateien und Ordner an diesen Speicherort kopieren und diese wiederum für andere Windows-Computer (Vista oder neuer) im restlichen lokalen Netzwerk freigeben. Benutzer können anderen Benutzern gestatten, diese Dateien zu aktualisieren oder neue Dateien an demselben Speicherort zu veröffentlichen.

Die Freigabe öffentlicher Ordner kann auf der Seite Erweiterte Freigabeeinstellungen von Windows aktiviert oder deaktiviert werden (Schalttafel -> Netzwerk-und Freigabecenter -> Ändern Sie die erweiterten Freigabeeinstellungen).

Windows-Dateifreigabeberechtigungen

Windows 7 und neuere Windows-Computer bieten zwei grundlegende Berechtigungsstufen für die Freigabe von Dateien:

  • Lesen: Empfänger können die Datei öffnen und ihren Inhalt anzeigen, die Datei jedoch nicht ändern, ohne eine separate Kopie anzufertigen
  • Lesen Schreiben: Empfänger können den Dateiinhalt sowohl anzeigen als auch optional ändern und die Datei am aktuellen Speicherort speichern (überschreiben)

Windows 7 und neuere Versionen bieten zusätzlich die Möglichkeit, die Freigabe auf bestimmte Personen zu beschränken - entweder eine bestimmte Liste von Personen (Netzwerkkontonamen) oder eine Windows-Heimnetzgruppe - oder auf alle Personen im lokalen Netzwerk.

Bei allen modernen Versionen von Windows gibt es auch sogenannte erweiterte Freigabeoptionen, die auf der Registerkarte Freigabe der Datei- / Ordner-Eigenschaften konfiguriert werden können. Die erweiterte Freigabe unterstützt drei Berechtigungstypen:

  • Lesen: wie oben beschrieben
  • Veränderung: wie oben beschrieben
  • Volle Kontrolle: ermöglicht das Festlegen einer zusätzlichen Stufe erweiterter Berechtigungen für Systeme, auf denen das NT-Dateisystem (NTFS) ausgeführt wird. Dies ist im Allgemeinen nur für ältere Unternehmensnetzwerke von Interesse

Mechanik der Windows-Dateifreigabe

Mit Ausnahme von Öffentlichen Ordnern, bei denen eine Datei an einen neuen Speicherort verschoben oder kopiert wird, erfordert das Freigeben von Dateien in Windows eine bestimmte Aktion im Kontext der angegebenen Datei oder des angegebenen Ordners. Wenn Sie beispielsweise mit der rechten Maustaste auf eine Datei oder einen Ordner in Windows Explorer klicken, wird im Kontextmenü die Option „Teilen mit“ angezeigt. In der modernen Benutzeroberfläche unter Windows 8 und höher kann das Teilen über den Share-Charm oder die Skydrive-App erfolgen.

Die Dateifreigabe kann aufgrund von Berechtigungsproblemen, Netzwerkausfällen und anderen technischen Störungen fehlschlagen. Verwenden Sie die Assistenten zur Problembehandlung in der Systemsteuerung (unter Netzwerk / Internet oder Netzwerk- und Freigabecenter), um Probleme mit Netzwerkverbindungen, freigegebenen Ordnern oder der Heimnetzgruppe zu diagnostizieren.

Nicht-Windows- und Drittanbieter-Lösungen

Neben den in Microsoft Windows integrierten Freigabemöglichkeiten unterstützen einige Softwaresysteme von Drittanbietern wie Dropbox auch die gemeinsame Nutzung von Dateien zwischen Windows-Computern und anderen Nicht-Windows-Geräten im Netzwerk. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation dieser Pakete von Drittanbietern.

Deaktivieren der Windows-Dateifreigabe

Benutzer können die Datei- und Druckerfreigabe auf einem Computer auf der Seite Erweiterte Windows-Freigabeeinstellungen deaktivieren. Wenn der Computer zuvor einer Heimnetzgruppe beigetreten ist, verlassen Sie diese Gruppe über die Systemsteuerung. Alle Dateien im öffentlichen Ordner sollten ebenfalls entfernt werden, um diese Form der Freigabe zu verhindern. Deinstallieren Sie schließlich die auf dem Gerät möglicherweise vorhandene Drittanbieter-Freigabesoftware.